Vereinschronik

Chronik des Musikvereines Waizenkirchen

In Waizenkirchen kam es 1868 zur Gründung einer Musikkapelle , um das kulturelle Leben des Ortes zu beleben und kirchliche und weltliche Veranstaltungen musikalisch zu umrahmen.

Gründer und erster Vereinsobmann war der damalige Bürgermeister und Gemeindearzt Dr.Franz Pucher, als erster Kapellmeister wirkte der Uhrmachermeister Anton Konrad.

Es bedurfte einiger Mühe und Anstrengung, um die notwendigen Instrumente, Notenmaterial, etc. zu beschaffen und geeignete Leute als Musiker auszubilden.

Schon nach kurzer Zeit war durch den enormen Einsatz beider Initiatoren eine stattliche Musikkapelle von ca. 20 Musikern entstanden, deren Leistung bald überall Anerkennung fand.

Am 11.August 1879 gab die Musikkapelle abends anlässlich der Bischofsvisitation in Waizenkirchen ein Platzkonzert.

Anfang Mai 1885 verstarb der Gründer und erster Obmann des Musikvereines Dr.Franz Pucher in Linz, wohin er sich erst wenige Monate vorher in den Ruhestand begeben hat.

Anfang Juli 1885 feierte die FF Waizenkirchen ihr 10-jähriges Gründungsjubiläum, bei welchem die Musikkapelle am Nachmittag ein Konzert gab.

In der Generalversammlung am 18.Dezember 1892 wurden Georg Seyr , Kaufmann in der Fadingerstrasse 5, zum Obmann und Alois Kramer , Oberlehrer in Waizenkirchen, zum Kapellmeister des Vereines gewählt.

Im Mai 1893 feierte der Markt Waizenkirchen sein 300 Jahr-Jubiläum, wobei die Musikkapelle laut Zeitungsbericht „an diesem Tag die fortwährend ungetrübte Feststimmung nährte“.

1893 kommt es in Waizenkirchen durch den damaligen Kooperator Mathäus Hittenberger zur Bildung einer Jünglingsbundmusikkapelle. Kooperator Hittenberger wurde aber schon 1894 nach Urfahr versetzt und Steininger Johann , Manzingersohn in Manzing 1, übernahm die Leitung der Kapelle.

Durch diesen Umstand, daß es nun 2 Musikkapellen in Waizenkirchen gab, nämlich die oben erwähnte Jünglingsbundmusik und die Markt- oder Bürgermusik, war keine der beiden Kapellen zu größeren Leistungen fähig.

In der Generalversammlung am 9.Dezember 1901 wurde Johann Schöffl , Sattler in der Klosterstrasse 4 zum Obmann der Marktmusik gewählt, anwesend dabei waren 16 Mitglieder.

In der Generalversammlung am 12.November 1905 wurde Dr. Heinrich Hamann, Arzt in Waizenkirchen zum Obmann der Marktmusik gewählt.

Am 29.Oktober 1906 anlässlich der Generalversammlung des katholischen Universitäts-Zweigverein im Gasthaus des Herrn Kutzenberger konzertierte die Jünglingsbundmusik, die trefflichen Leistungen trugen auch das Ihre dazu bei, daß die Versammlung einen „sehr schönen und animierten Verlauf nahm“.

Am 10.Mai 1908 erfolgte die Fahnenweihe des katholischen Burschenvereins „D´Waizenkirchner“ und die Jünglingsbundmusik wurde in Burschenmusik umbenannt.

In der Generalversammlung am 3.September 1910 wurde Johann Schöffl , Sattler in der Klosterstraße 4, zum Kapellmeister der Marktmusik gewählt.

Am 29.Juni 1911 konzertierte die Burschenvereinsmusik anlässlich des 10-jährigen Gründungsfestes des Veteranenvereins.

Der Ausbruch des 1. Weltkrieges am 28.Juli 1914 riß große Lücken in den Reihen der Musiker, nur mit Mühe konnte ein bescheidener Spielbetrieb aufrecht erhalten werden.

So mancher Musikkamerad kehrte nicht mehr vom Schlachtfeld zurück und so kam es gegen Ende des ersten Weltkrieges zum Zusammenschluß von Markt- und Burschenmusik.

In der Generalversammlung am 22.April 1919 wurde Josef Degeneve , Schlossermeister am Pfarrerberg 1, zum Kapellmeister gewählt, welcher sich um den Aufbau der Musikkapelle sehr verdient gemacht hat und bald setzte mit Eifer die Vereinsarbeit wieder ein.

Bezirksschulinspektor Ferdinand Brückl , Leiter der Volksschule in Waizenkirchen, übernahm die Obmannstelle.

Am 15.Juni 1919 gab das neugegründete Streichorchester unter Kapellmeister Josef Degeneve sein Eröffnungskonzert.

Am 10.August 1920 legte Kapellmeister Degeneve ein Inventarbuch an, was folgenden Bestand ergab:

2 Clarinetten in B, 2 Clarinetten in C, 1 Clarinette in A, 1 Clarinette in Es, 1 Flöte in Des, 1 Piccolo in Des

3 Flügelhörner, 2 Bassflügelhörner, 3 Trompeten in Es, 1 Basstrompete

2 Waldhörner mit F und Es Bögen, 1 Helikon in B, 1 Posaune in B, 1 Bombardon in F, 3 Cornet in C mit B Bögen

1 Violon, 1 Cello, 2 Fagott samt Schule, 1 Viola samt Kasten

1 große Trommel samt Chinellen, 1 kleine Trommel, 1 Triangel, 1 Nachtigallpfeife, 1 Tamborin, 1 Trommelwagen, 1 Klappe

4 Lampen samt Gestelle, 2 Stampiglien ohne Farbenkasten, 2 Musikkästen, 3 einfache Schubpulte, 6 lange Schubpulte

Am 15. Juli 1923 wurde das 55-jährige Gründungsfest gefeiert. Alle Veranstaltungen erfreuten sich regen Interesses und Besuches, und Kapellmeister Degeneve und Obmann Brückl sahen ihre Mühe reich belohnt

Um 1/2 11 Uhr war Feldmesse am Fronleichnams-Altar der Sparkasse auf dem Marktplatz, nachmittags verschiedene Konzerte. Das Wetter war günstig.

Mit dem Vereinsjahr 1924/25 trat ein Wechsel in der musikalischen Führung des Vereines ein; Josef Degeneve legte die Kapellmeisterstelle zurück und übergab den Dirigentenstab an den nach Waizenkirchen zugezogenen Lehrer Erwin Breneis .

Im Sommer 1924 wurde der Musikverein erstmals eingekleidet; er erhielt die sogenannte „Burenuniform“, eine graugrüne Hose und Bluse mit ebensolchen Hut mit aufgebogener linksseitiger Krämpe, als Vorbild diente die Uniform der um 1900 in Südafrika kämpfenden Buren, holländische Siedler, die ihre Freiheit und Dasein gegen die Engländer verteidigen mussten. Am 15.August 1924 rückte der Musikverein erstmals in der neuen Uniform aus, nach der Kirchenparade brachten die Musiker ihrer edlen Wohltäterin, der Frau Griesl, die sie zum Ehrenmitglied ernannte hatten, ein Ständchen dar. Abends schloss sich an die Musikvereinsfeier ein Sommerfest an.

Nach der ersten Maiandacht 1926 überraschte ein Bläserquartett des Musikvereines die Bevölkerung von Waizenkirchen mit den Klängen eines Marienliedes, die vom Kirchturm aus vorgetragen wurden.

In der Generalversammlung am 23.Jänner 1927 übernahm der bekannte und beliebte Gastwirt Mathäus Mayrhuber die Obmannstelle, Kapellmeister und Obmannstellvertreter wurde wieder in der Person des Lehrers Breneis vereinigt. Der scheidende Obmann Ferdinand Brückl wurde einstimmig zum Ehrenobmann und der Komponist Dr.Wilhelm Kienzl , ein großer Sohn Waizenkirchens, zum Ehrenmitglied ernannt.

Am 22.Mai 1927 hielt die Musikkapelle die erste Platzmusik ab, es musste schon um 7 Uhr abends begonnen werden, da der neue Lichtmast noch nicht gesetzt war.

Die am 1. und 2.Oktober 1927 veranstaltete „Kienzlfeier“, zu Ehren des Komponisten Dr.Wilhelm Kienzl , wurde von der Musikkapelle und vom Streichorchester musikalisch umrahmt.

In der Generalversammlung am 28.März 1928 wurde Johann Kutzenberger , Gemeindesekretär in Waizenkirchen, zum Kapellmeister gewählt; JosefGubo sen, und Johann Schöffl wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt, das Salonorchester des Musikvereines unter der Leitung von Josef Degeneve bot ein ausgewähltes Programm

Am 29.Juni 1928 beging der Musikverein sein 60-jähriges Gründungsfest verbunden mit einem Preiswettspiel.

Beim Gründungsfest der FF Ritzing am 12.Mai 1929 hielt der Musikverein nach den Feierlichkeiten und dem Festzug ein Platzkonzert ab.

Beim Heimatwehrtreffen am 29.Juni 1929 in St.Agatha konzertierte der Musikverein beim anschließenden Waldfest in Gferedt.

Anfang 1930 bildete sich wieder eine Burschenmusik, welche bei der Schlußfeier der landwirschaftlichen Fortbildungsschule am 2.April 1930 im Gasthaus Mayrhuber das unterhaltende Programm bestritt.

Beim Gründungsfest der FF Unterheuberg am 27.Mai 1930 umrahmte der Musikverein diese Feierlichkeit.

In der Generalversammlung am 19.März 1931 wurde Johann Steininger , Tischler in Manzing 9, zum Stabführer gewählt.

Im Mai 1931 begleitete der Musikverein die Wallfahrer aus Waizenkirchen und Umgebung nach Altötting in Bayern.

Am 4.August 1931 gab der Musikverein unter Leitung des Kapellmeisters Kutzenberger ein Ständchen zu Ehren des Pfarrers Konsistorialrat Ignaz Traunwieser und anschließend ein Konzert im Saal des Gasthofes Mayrhuber.

Am 29.Juni 1932 anlässlich der Hauptversammlung des Reichsbundes umrahmte der Musikverein dieses Fest.

Bei der Weihe der Motorspritze der FF Stillfüssing am 12.Juli 1932 konzertierte der Musikverein im Reisingersaal.

Am 9.Oktober 1932 begrüßte der Musikverein sein Ehrenmitglied Dr.Wilhelm Kienzl mit freudigen Klängen und anschließend bei einem Heimatabend im Saal des Gasthauses Mayrhuber anlässlich des 75.Geburtstages Kienzls gab der Musikverein einige Musikstücke zum Besten.

Am 18.April 1934 verstarb Ferdinand Brückl , der von 1919 – 1927 Obmann des Musikvereines war.

In der Ausschusssitzung am 27.Dezember 1934 wurde eine gemeinsame Verwaltung und Kassaführung von Blechmusik und Streichorchester beschlossen.

Auf Grund von Nachwuchsschwierigkeiten des Musikvereines wurden die Burschenmusiker um 1934 in den Musikverein aufgenommen um diesen Mißstand zu beheben und die Vereinstätigkeit zu stärken.

Mitte der 30-iger Jahre wurden vom Musikverein diverse Theaterstücke aufgeführt, welche sich allgemeiner Beliebtheit erfreuten, so wurde das Theaterstück „Hurra, ein Junge“ am 21., 22., 23. und 24.April 1935 aufgeführt.

Am 21.September 1935 wurde eines der verdienstvollsten Mitglieder, der Sattlermeister Johann Schöffl, zu Grabe getragen, Schöffl war von 1901 – 1905 Obmann und von ca.1900 – 1919 Kapellmeister des Vereines, bei welchem er auch als Flötist tätig war.

Am 16.Februar 1937 erlitt der Musikverein durch den Tod seines Kapellmeisters Johann Kutzenberger einen schweren Verlust.

In der Generalversammlung am 11.April 1937 übernahm der Rauchfangkehrermeister Anton Mayr die Kapellmeisterstelle.

Am 26.August 1937 errang der Musikverein beim Bezirkspreisspiel in Grieskirchen den zweiten Preis der ersten Kategorie, als Preisstücke wurden unter dem Kapellmeister Anton Mayr „Die beiden Savoyarden“ und der „Guttenbergermarsch“ gespielt, anschließend konzertierte die Kapelle bis gegen Abend in Kronlachners Saal.

Am 6.Februar 1938 wurde ein Maskenball abgehalten, der sehr guten Besuch aufzuweisen hatte, beigetragen dazu hatte bestimmt auch die gute Reklame am Sonntag vormittags in Form eines kleinen Faschingsaufzuges.

Am 18. Februar 1939 wurde vom Musikverein ein Faschingsumzug abgehalten.

Bei der Verabschiedung von Dr.Eduard Czempirek am 12.April 1939 , der nach Haag am Hausruck umzog, spielte das Salonorchester, dessen Mitglied Dr.Czempirek gewesen ist.

Am 8.Juni 1939 starb nach längerer Krankheit das Ehrenmitglied des Musikvereines Josef Gubo im 71.Lebensjahr.

Am 13.August 1939 fand in Waizenkirchen ein Park- und Strandfest statt, bei welchem der Musikverein auserlesene Stücke zu Gehör brachte.

Der Ausbruch des 2.Weltkrieges am 1.September 1939 schnitt schwer in das Vereinsleben ein und lähmte die musikalische Arbeit, nur arg geschwächt konnte ein bescheidener Spielbetrieb aufrecht erhalten werden.

Für den eingerückten Kapellmeister Anton Mayr übernahm Franz Schauer , Vizekapellmeister und 1.Flügelhornist die Leitung der Kapelle bis 1941 und übergab dann den Dirigentenstab wieder an den heimgekehrten Anton Mayr .

Am 3.März 1941 spielte ein improvisiertes Orchester unter der Leitung von Oberlehrer Erblehner zum Faschingkehraus in der neuen Turnhalle auf.

Am 15.März 1941 lud die NS-Frauenschaft zu einem Unterhaltungsabend, bei welchem das Salonorchester Waizenkirchen unter der Leitung von Oberlehrer Erblehner zum Tanz aufspielte.

Am 3.Oktober 1943 gab die Kapelle ein Platzkonzert anlässlich des Erntedankfestes.

Bei der Vorweihnachtsfeier am 19.Dezember 1943 im Kinosaal wirkte ein Orchester der Musikkapelle mit.

Bei der Feierstunde zum Führergeburtstag am 19.April 1944 im Kinosaal umrahmte ein Orchester der Musikkapelle diese Veranstaltung.

Am 15.August 1944 feierten Mathias und Maria Schönhofer aus Inzing das Fest der goldenen Hochzeit, am Vortag brachte die Musikkapelle dem Jubelpaar ein Ständchen dar.

Bei der Heldengedenkfeier am 9.November 1944 wirkte ein Orchester der Musikkapelle mit.

Erstmals nach Ende des 2.Weltkrieges fand am 28.Mai 1947 wieder eine Generalversammlung statt, Obmann Mayrhuber gab seiner Freude Ausdruck, daß er den wiedererstandenen Musikverein mit seinen 27 ausübenden Musikern begrüßen durfte. Sein erster Gruß galt den aus dem Krieg heimgekehrten Kameraden und er forderte alle auf den gefallenen und vermissten Kameraden zu gedenken.

Gefallen sind: Seidl Alois, Oberviehbach – Baumgartner Josef, Dittenbach – Zauner Josef, Punzing

als vermisst gelten: Ratzenböck Rudolf, Waizenkirchen – Humberger Mathias jun., Waizenkirchen

Waltenberger Franz, Oberviehbach – Lederer August, Prambacherholz

Bei der Neuwahl des Vorstandes wurden Mathäus Mayrhuber als Obmann und Anton Mayr als Kapellmeister bestätigt.

In der Generalversammlung am 22.April 1948 wies Obmann Mayrhuber auf das 80-jährige Bestehen des Vereines hin, wegen der aber noch sehr tristen wirtschaftlichen Lage wurde die Verlegung der Bestandfeier auf einen günstigeren Zeitpunkt beschlossen.

In der Generalversammlung am 18.März 1951 kam es zu einem Kapellmeisterwechsel, der bisherige Kapellmeister Anton Mayr übergab den Dirigentenstab an den an der hiesigen Volkschule tätigen Lehrer Norbert Berghammer .

Der scheidende Kapellmeister Anton Mayr wurde auf Grund seines unermüdlichen Wirkens zum Ehrenkapellmeister ernannt.

Dank der Spendenfreudigkeit der Bevölkerung gelang es 1952 die alte „Buren-Uniform“ aus dem Jahre 1924 durch eine neue Uniform zu ersetzen, sie bestand aus blauen Röcken, blauen Hosen und weißen Tellermützen.

In der Generalversammlung am 10.Juli 1952 wurde Franz Schauer zum Stabführer der Musikkapelle gewählt.

In der Generalversammlung am 16.April 1953 übernahm Franz Humberger die Kapellmeisterstelle vom scheidenden Lehrer Norbert Berghammer, der als Volksschuldirektor nach Hofkirchen/Tr. ging.

Bei der Motorspritzenweihe der FF Waizenkirchen am 10.Mai 1953 umrahmte die Kapelle diese Feierlichkeit.

Beim 60-jährigen Priesterjubiläum von Pfarrer i.R. Ignaz Traunwieser am 2.August 1953 brachte der Musikverein dem Jubilar ein Stänchen dar, die Feierlichkeiten gestalteten sich zu einem großen Volksfest.

Am 8. und 9.August 1953 wurde das 85-jährige Bestandjubiläum mit einem großen Musikfest gefeiert.

Ein Fackelzug und ein Platzkonzert am Vorabend leitete das Fest ein, am Festtag selber fand auf dem Platz vor der Schule ein Gedächtnisgottesdienst für die verstorbenen Mitglieder und Gründer statt. Bei 20 Musikkapellen nahmen an der Jubelfeier teil.

Zu diesem Anlaß fand eine Ehrung verdienter Musiker statt und zwar wurden Krennmair Josef (53 Jahre), Humberger Mathias (53 Jahre), Mayr Anton (41 Jahre), Schiffmann Rudolf (35 Jahre), Schauer Franz (48 Jahre), Hebertinger Max (28 Jahre), Steinbruckner Heinrich (28 Jahre), Gubo Josef (44 Jahre), Wirflingseder Franz (25 Jahre) und Doppelmaier Anton (27 Jahre) für langjährige Vereinstätigkeit geehrt.

Am 4.Juli 1954 beteiligte sich der Musikverein beim 390-jährigen Stadterhebungsfest in Grieskirchen.

Bei der Kindergarteneröffnung am 24.Oktober 1954 , die auch der Diözesanbischof Dr.Franz Zauner mit seinem Besuch beehrte, wirkte der Musikverein mit.

Am 14. und 15.Mai 1955 unternahm der Musikverein eine Fahrt zum Wallfahrtsort Einsiedeln in der Schweiz.

Beim Bestandsfest der FF Waizenkirchen am 22.Mai 1955 bestritt die Kapelle den Weckruf, umrahmte den Empfang der Gastfeuerwehren und gab nach dem Festzug ein Platzkonzert.

Am 25.Juni 1955 geleitete der Musikverein seinen Altkapellmeister Josef Degeneve zu Grabe, Degeneve war von 1919 – 1924 Kapellmeister des Vereines und auch viele Jahre Leiter des Salonorchesters.

Am 21.August 1955 umrahmte die Musikkapelle die Erbhof-Feier und Landarbeiterehrung.

Bei der Einweihung der Kriegergedächtnisstätte neben dem Haupteingang der Kirche am 6.November 1955 trug die Musikkapelle zur Verschönerung der Feier bei.

Am 18.Mai 1957 wurde eine Abordnung der christlichen Lehrerschaft, anlässlich des Besuches des Geburtshauses Dr.Wilhelm Kienzls, musikalisch empfangen.

Am 25.August 1957 nahm die Musikkapelle am Musikfest in Bad Schallerbach und an dem dabei verbundenden Wertungsspiel teil.

Die Generalversammlung am 22.November 1959 bildete einen gewaltigen Einschnitt in die Vereinsgeschichte – Mathäus Mayrhuber , der dem Musikverein seit 1927 als Obmann vorgestanden war, legte die Obmannstelle überraschend zurück und erst nach längerer Debatte erklärte sich Traunwieser Johann jun . bereit diese Stelle zu übernehmen. Dieser legte jedoch kurz nach seiner Wahl die Obmannstelle zurück und Franz Humberger übernahm diese Funktion neben seiner Tätigkeit als Kapellmeister.

Unter allgemeiner Zustimmung wurde Mathäus Mayrhuber zum Ehrenobmann ernannt.

Ein weiterer Punkt dieser Generalversammlung bildete der Musikernachwuchs. Da sich seit der Eröffnung der hiesigen Musikschule 1955 erst 1 Schüler dem Verein zur Verfügung gestellt hat, könnte bei Fortschreiten dieses Zustandes eine Vergreisung der Kapelle eintreten, die nicht zu verantworten wäre.

Beim Bezirksmusikfest in Peuerbach im Sommer 1960 durfte die Musikkapelle nicht mitwirken, da zum Gesamtspiel nur Musikinstrumente in Normalstimmung zugelassen waren.

Am 28.Oktober 1960 erhielt der Musikverein eine gesamte Garnitur neuer Instrumente die vom Musikhaus Moser in Wels angekauft wurden. Die Kosten der Neuinstrumentierung beliefen sich auf 76.474 Schilling.

In der Generalversammlung am 15.November 1960 wurde Johann Mair , Kutzenberger in Grillparz 7 zum Obmann des Musikvereines gewählt.

Die Weihe und feierliche Übergabe der neuen Instrumente fand am 4.Dezember 1960 statt, bei dieser Feier wurden Vereinsmitglieder für langjährige Mitgliedschaft geehrt und zwar Gubo Josef für 51 Jahre, Zauner Johann, Bräuer Johann, Humberger Franz und Scheiterbauer August für 28 Jahre und Lehner Alois und Brunmair Franz für 25 Jahre. Weiters wurden Schauer Franz, Krenmair Josef sen. und Humberger Mathias zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Am 31.Dezember 1960 veranstaltete der Musikverein eine Silvesterfeier.

Am 2.Juli 1961 umrahmte der Musikverein die Weihe des neuen Gemeindeamtsgebäudes.

Am 28.Oktober 1961 wirkte der Musikverein bei der 100 Jahrfeier des Turnvereines mit.

Am 26.November 1961 veranstaltete der Musikverein gemeinsam mit der Liedertafel ein Konzert im Saal des Gasthauses Mayrhuber, dessen Reingewinn zum Ankauf einer Trachtenuniform verwendet wird.

Am 28.Jänner 1962 veranstaltete der Musikverein gemeinsam mit der Jägerschaft den „Jägerball“.

Am 8.Juli 1962 nahm die Musikkapelle am Feuerwehrfest in St.Agatha teil.

Am 22.September 1962 fand eine Rehpartie im Gasthaus Ozlberger in St.Agatha statt, dieser Abend soll die Kameradschaft zwischen den Musikern aus St.Agatha und Waizenkirchen bekräftigen.

In der Generalversammlung am 13.Dezember 1962 legte Johann Mair die Obmannstelle zurück und Josef Krenmair , Mair zu Winkl in Niederwinkl 1, wurde zum neuen Obmann gewählt.

Am 21.Jänner 1963 starb das langjährige Vereinsmitglied Franz Schauer , dieser war von 1939 – 1941 Kapellmeister des Vereines und ab 1952 Stabführer der Musikkapelle.

Am 25.Mai 1963 gab der Musikverein ein Konzert für die Stalingrad-Kämpfer und wirkte am nächsten Tag beim Stalingradbundtreffen mit.

Am 29.Juni 1963 erlag der langjährige Vereinsvorstand Mathäus Mairhuber einem längeren Leiden, die Musikkapelle und eine große Trauergemeinde geleiteten ihn zu seiner letzten Ruhestätte. Mayrhuber war von 1927 – 1959 Obmann des Vereines.

Am 5.Juli 1963 zeigte sich die Musikkapelle der Bevölkerung erstmals in der neuen Tracht und gab ein Standkonzert am Marktplatz, die Kosten der Neuuniformierung betrugen 68.150 Schilling. Die Ausstattung eines Musikers mit schwarzer Hose, blauem Rock, roter Weste, Hut, Hemd, 1 Binder und 1 Seidentuch kostete 1.726 S.

Am 7.Juli 1963 nahm die Musikkapelle am Landesmusikfest in Linz teil.

Am 4.August 1963 wirkte der Musikverein beim Gartenfest der FF Waizenkirchen in Waikhartsberg mit.

Am 5.August 1963 starb der Ehrenkapellmeister des Vereines Anton Mayr , dieser war von 1937 – 1939 und von 1941 – 1951 musikalischer Leiter der Kapelle.

Am 10.November 1963 fand die Fahrzeugweihe der MIVA statt, welche der Verein musikalisch umrahmte.

In der Generalversammlung am 22.November 1963 wurde Josef Gubo , langjähriges Mitglied des Musikvereines, zum Ehrenmitglied ernannt.

Anfang 1964 bildete sich aus Musikern vom Verein eine kleine Kapelle, die zahlreiche Veranstaltungen in und um Waizenkirchen musikalisch umrahmte.

In der Ausschußsitzung am 9.März 1965 wurde der Ankauf eines Regenmantels für alle aktiven Musiker beschlossen.

Am 20.April 1965 wurde das Ehrenmitglied des Vereines Mathias Humberger zu Grabe getragen.

Am 15.Mai 1965 fand anlässlich der 10 Jahresfeier des Staatsvertrages ein Fackelzug und Kriegerehrung statt.

Am 30.Mai 1965 umrahmte der Musikverein die Kirchturmkreuz – Steckung.

Am 13.Juni 1965 fand ein Musik- und Liederabend gemeinsam mit dem Männergesangsverein Flugrad Wels statt.

Am 3. und 4.Juli 1965 fand das Bezirksmusikfest in Waizenkirchen statt, 25 Musikkapellen beteiligten sich dabei an der Konzert- und Marschbewertung.

Am 24. und 25.Juli 1965 wirkte der Musikverein beim 90 – Jahr Jubiläum der FF Waizenkirchen mit.

Am 12.September 1965 nahm der Musikverein an der Bergmesse auf der Bleckwand teil und umrahmte die Messfeier musikalisch.

Am 18.März 1966 umrahmte der Musikverein die 90 Jahrfeier von Lehner Josef, Hansmair in Esthofen.

Der Höhepunkt des Vereinsjahres bildete der Besuch des Spielmannszuges aus Weilmünster im Taunus (Nähe Frankfurt, BRD) von 23. bis 30.Juli 1966 , am 23.Juli fand ein Platzkonzert zur Ankunft der Weilmünsterer Gäste statt, am 24.Juli ein Bunter Abend im Gasthaus Mayrhuber und am 29.Juli war Schlußfeier und Abschied im Gasthaus Nußbichler.

Am 12.November 1966 gab der Musikverein gemeinsam mit dem Männergesangsverein Flugrad in Wels ein Konzert.

Am 31.März 1967 umrahmte der Musikverein die Abschiedsfeier für seinen ehemaligen Kapellmeister OSR. Dir.Erwin Breneis im Mayrhubersaal.

Am 16.April 1967 veranstaltete der Musikverein ein Konzert in Form eines Bunten Abends, die „Lustigen Vier“ aus Linz wirkten mit.

Von 26. bis 30.Mai 1967 fand der Gegenbesuch des Musikvereines in Weilmünster statt.

Am 16.Juli 1967 nahm der Musikverein beim Bezirksmusikfest in Haag a.H. an der Konzert- und Marschbewertung teil.

Am 23.Juli 1967 gab der Musikverein auf Einladung des Fremdenverkehrsverbandes Natternbach in Natternbach ein Konzert.

Am 23.September 1967 begrüsste der Musikverein Landeshauptmannstellvertreter Dr.Wenzl anlässlich dessen Ehrenbürgerfeier mit einem Standkonzert.

Am 12.Jänner 1968 trafen sich die Musikkameraden zu einer Rehpartie im Gasthaus Watzenböck, das Reh wurde von der Jägerschaft gespendet.

Am 19.Mai 1968 veranstaltete der Musikverein gemeinsam mit der Liedertafel ein Frühlingskonzert.

Am 20. und 21. Juli 1968 fand das 100 jährige Bestandsjubiläum des Musikvereines statt.Trotz teilweise schlechter Witterung wurde dieses Musikfest eine große Kundgebung für die Sache der Blasmusik.

Im Anschluss an die Jahreshauptversammlung am 20.Dezember 1968 wurden von Martin Humer und Vinzenz Macher herrliche Dias über das Musikfest und über die Fahrt nach Weilmünster gezeigt.

Am 11.Jänner 1969 umrahmte der Musikverein das Pferdeschlittenrennen in Waizenkirchen am Vor- und Nachmittag.

Am 20.April 1969 veranstaltete der Musikverein sein Frühjahrskonzert, dabei wirkte auch eine Jugendkapelle des Untergymnasiums Dachsberg unter der Leitung von Pater Baumgart mit.

Am 10.August 1969 nahm der Musikverein am Feuerwehrfest in Neukirchen a.W. teil.

Beim 2.Internationalen Wandertag in Waizenkirchen am 14.September 1969 gab der Musikverein ein Platzkonzert.

In der Ausschußsitzung am 25.Juli 1970 legte Franz Humberger die Kapellmeisterstelle zurück, und Vizekapellmeister Hubert Steiner übernahm die Leitung der Musikkapelle.

Am 15.August 1970 umrahmte der Musikverein die Sportplatzeröffnung in Waizenkirchen.

Von 8. – 10.Oktober 1970 unternahm der Musikverein eine Fahrt zu seiner Partnerkapelle nach Weilmünster in Deutschland.

Am 24.Oktober 1970 veranstaltete der Musikverein gemeinsam mit der Liedertafel einen Bunten Abend.

In der Generalversammlung am 20.November 1970 wurden Franz Humberger zum Ehrenkapellmeister und Heinrich Steinbruckner zum Ehrenmitglied ernannt.

Am 21.Februar 1971 nahm der Musikverein am Faschingszug in Gallspach teil und gab am 19.März 1971 und 27.Juni 1971 dort ein Kurkonzert.

Am 18.Juni 1971 umrahmte der Musikverein das Sonnwendfeuer des Turnerbundes am Mayrhoferberg.

Am 25.Juli 1971 nahm der Musikverein am Feuerwehrfest in Peuerbach teil und gab anschließend ein Konzert beim Wirt in Niederspaching.

Beim Naßbewerb der Feuerwehren am 29.August 1971 in Waizenkirchen umrahmte der Musikverein diese Veranstaltung.

Am 20.August 1972 gab der Musikverein gemeinsam mit dem Spielmannszug aus Weilmünster ein Konzert.

Am 12.Mai 1973 veranstaltete der Musikverein ein Frühjahrskonzert, welches sehr gut besucht war. Bei dieser Veranstaltung wurde Ertlthalner Gabriele als erstes Mädchen in den Verein aufgenommen.

Am 12.August 1973 umrahmte der Musikverein die Jubiläumsfeier des Sportvereines.

Am 19. und 20.Oktober 1973 konzertierte der Musikverein anläßlich der Jahresfeier des Infracenters in Linz.

Am 30.März 1974 veranstaltete der Verein im Gasthof Mayrhuber unter der Devise „Heiteres aus Stadt und Land“ ein Wunschkonzert

Am 28.April 1974 fand das erste Mal das Maiblasen in den Dörfern statt, die Musiker fuhren auf einem Traktor samt Anhänger zu den einzelnen Häuser und brachten der Landbevölkerung ein Ständchen dar.

Am 9.Mai 1974 wurde der ehemalige Kapellmeister des Musikvereines Erwin Breneis in Reichersberg am Inn zu Grabe getragen, eine Abordnung des Musikvereines gab ihm die letzte Ehre.

Am 7.Juli 1974 nahm der Musikverein am Landesmusikfest in Linz teil.

Im August 1974 wurden Sommerhemden und Musikerkappen angekauft, die Kosten betrugen 23.567 Schilling.

Am 27.August 1974 wurde der Kamerad und Musikdiener Zauner Johann zu Grabe getragen.

Am 24.September 1974 konzertierte der Musikverein anläßlich der Eröffnung des Pluskaufhauses in Steyr.

Am 27.September 1974 fand das erste Herbstfest gemeinsam mit der FF Waizenkirchen in der Weiglhalle statt.

Am 29.September 1974 umrahmte der Musikverein die Eröffnung des neu gestalteten Pfarrzentrums.

Am 5.Oktober 1974 spielte der Musikverein bei der Geschäftseröffnung des Herrn Heuböck.

Am 18.Oktober 1974 fand die erste Probe in neuen Probelokal in der Hauptschule statt. Nachdem die Musikkapelle jahrzehntelang im Gasthaus Mayrhuber ihre Proben abgehalten hatte, wurden in der Hauptschule drei geeignete Räume frei. Der Musikverein nutzte die Gelegenheit und schuf sich ein eigenes Probelokal.

Am 25.Mai 1975 nahm der Musikverein am bayrischen Landesmusikfest in Burghausen teil, beim Konzertwertungsspiel in der Mittelstufe wurde unter Kapellmeister Hubert Steiner ein 1.Rang mit Auszeichnung erreicht.

Von 20.-22-Juni 1975 feierte die FF Waizenkirchen ihr 100 jähriges Jubiläum, bei diesem Fest rückte der Musikverein erstmals in ihrer Sommeruniform aus, auch kam erstmals das Trommelpony „Lilly, welches die große Trommel zog, zum Einsatz.

Am 13.Juli 1975 nahm der Musikverein am Bezirksmusikfest in Hofkirchen a.d.Tr. teil, beim Wertungsspiel wurde ein erster Rang erreicht, nachmittags gab die Kapelle ein Gartenkonzert beim Sommerfest der FF Unterheuberg im Steinbruch Erleinsdorf.

Von 12.-14.September 1975 fand das 2.Herbstfest von Musikverein und FF Waizenkirchen erstmals in den Garagen der Molkerei Waizenkirchen statt. Die Kapelle gestaltete den Firmenabend am Freitag und den sonntäglichen Frühschoppen.

Am 21.September 1975 fand anläßlich des „WIR-Wandertages“ in Waizenkirchen eine Frühschoppendirektübertragung aus dem Saal des Gasthauses Mayrhuber statt, auch der ORF filmte die Musikkapelle und nahm einen Marsch auf.

Am 17.Jänner 1976 spielte der Musikverein beim „Ball der Oberösterreicher in Wien“ in den Sofiensälen im großen Festsaal zum Tanz auf.

Am 16.Mai 1976 nahm der Musikverein mit 34 Musikern bei den Bauernkriegsgedenktagen in St.Agatha am Festzug teil.

Am 30.Mai 1976 umrahmte die Kapelle den Besuch des „Vereines der Oberösterreicher in Wien“ in Waizenkirchen musikalisch.

Von 7.-10.Oktober 1976 besuchte der Musikverein seine Partnerkapelle in Weilmünster in Hessen/BRD.

Anlässlich der Jubiläumsversammlung „75 Jahre Molkereigenossenschaft Waizenkirchen“ am 14.April 1977 gab der Musikverein ein Platzkonzert.

Beim Waldfest der FF Unterheuberg am 10.Juli 1977 und bei der Neueröffnung des Lagerhauses in Waizenkirchen am 17.Juli 1977 spielte der Musikverein zum Frühschoppen auf.

Von 25.-29.August 1977 erfolgte der Gegenbesuch des Spielmannszuges Weilmünster in Waizenkirchen.

Am 28.Mai 1978 spielte der Musikverein zum Frühschoppen beim ARBÖ Fest auf.

Am 13.August 1978 spielte der Musikverein zum Frühschoppen beim Fest des Sportvereines auf.

Am 25.August 1978 verstarb das Ehrenmitglied Josef Gubo , Kienzlstrasse 28. Gubo war 53 Jahre aktiver Musiker als Trompeter und später als Schlagzeuger und war als Vereinskassier von 1946 bis 1961 im Vorstand des Musikvereins tätig.

Am 26.Oktober 1978 gab der Musikverein anlässlich der Eröffnung des neu renovierten Marktbrunnens ein Standkonzert.

Am 29.Juli 1979 spielte der Musikverein anlässlich des Wandertages in Waizenkirchen beim Lagerhaus zum Frühschoppen auf.

Die Spatenstichfeier der Landwirtschaftsschule am 21.September 1979 umrahmte die Kapelle musikalisch.

Am 21.Oktober 1979 spielte der Musikverein gemeinsam mit seinen Freuden aus Weilmünster zum Frühschoppen im Mayrhubersaal auf.

Anlässlich des Faschingumzuges in Waizenkirchen am 19.Februar 1980 nahm der Musikverein am Umzug teil.

Am 15.März 1980 veranstaltete der Musikverein ein Frühjahrskonzert im Mayrhubersaal. Bei diesem Konzert stellte sich die Musikkapelle erstmals in ihrer neuen Trachtenuniform vor. Diese bestand aus einem blauen Tuchlodenrock, roter Brokatweste, schwarzer Trachtenkniebundhose mit Hosenträger (für Mädchen schwarzer Trachtenrock), langer schwarzer Trevira-Schurwolle Hose, schwarzem Trachtenhut, rotem Trachtentücherl , blauen Trachtenstutzen und schwarzen Trachtenschuhen. Die Kosten für die Neuuniformierung beliefen sich auf ca. 250.000 Schilling, die Kosten pro Mann betrugen ca.4.000 Schilling.

Auf Grund der Neuuniformierung der Musikkapelle wurde anlässlich des Maiblasens das ganze Gemeindegebiet von Waizenkirchen am 26.April, am 1.Mai und am 3.Mai 1980 abgefahren.

Am 9.Mai 1980 fand ein Vereidigung von Jungmännern des Bundesheeres in Waizenkirchen statt, bei welcher der Musikverein ein Standkonzert abhielt.

Am 22.Juni 1980 war der Musikverein am Feuerwehrfest in St.Agatha beim Festzug vertreten.

Bei der Installationsfeier von Pfarrer Johann Detzlhofer am 5.Juli 1980 wirkte der Musikverein mit.

Am 6.Juli 1980 spielte der Musikverein anlässlich des Feuerwehrfestes in St.Thomas zum Frühschoppen auf.

Von 24.-27.Oktober 1980 fuhr der Musikverein nach Weilmünster/BRD zum Freundschaftsbesuch des Spielmannszuges Weilmünster mit Festkonzert und Teilnahme am Festzug in Weilmünster.

Von 10.-11.Oktober 1981 nahm der Musikverein am SCV Übergabekommers im großen Saal des Stieglkellers in der Stadt Salzburg teil, bei dieser Feier wurde das Vereinsmitglied Zarhuber Karl zum neuen Vorsitzenden der Burschenschaft ernannt. Sonntags war heilige Messe in der Kollegienkirche und anschließend Festzug durch die Altstadt.

Im Frühjahr 1982 spielte der Musikverein anlässlich der Eröffnung des Autohauses Steckbauer in Hinzenbach zum Frühschoppen auf.

Von 25. – 31.Juli 1982 fand das Jugendlager der Feuerwehren des Bezirkes Grieskirchen in Waizenkirchen statt, wobei 5 Ausrückungen zu absolvieren waren.

Bei der Trauung von Musikkamerad Affenzeller Josef am 9.Oktober 1982 gestaltete der Musikverein die Trauungsmesse in der Stiftkirche Wilhering, anschließend gab die Kapelle bei der Hochzeitsfeier im Gasthof „Zur Alm“ in Wilhering ein Konzert.

Bei der Hausmesse von Baumeister Schwamberger am 23.April 1983 gab der Musikverein ein Platzkonzert.

Das Aufstellen des Maibaumes am Marktplatz durch die Landjugend am 29.April 1983 umrahmte der Verein musikalisch.

Von 2.- 5.Juni 1983 feierte der Musikverein sein 115-jähriges Gründungsfest. Am Donnerstag war Platzkonzert mit anschließendem Fackelzug und Aufführung des „Großen Österreichischen Zapfenstreiches“ durch den Musikverein, am Freitag Unterhaltungsabend mit der Gendarmeriemusik OÖ., am Samstag Tanzabend mit der Tanzkapelle „Pegasus“ und am Sonntag Festgottesdienst, Frühschoppen im Zelt mit den „Hartkirchner Buam“ und den „3 Ollahödan“, Festakt und Festzug der anwesenden Musikkapellen und anschließend Festausklang mit dem Musikverein St.Marienkirchen a.d.Polsenz im Festzelt.

Von 9.-11.September 1983 fand das 10.Herbstfest von FF Waizenkirchen und Musikverein in der Molkereihalle statt.

Am 25.September 1983 gestaltete der Verein die Feldmesse anlässlich der Eröffnung der Altenheimkapelle musikalisch.

Bei der Eröffnung des Wählamtes am 11.Mai 1984 und bei der Eröffnung des Kinderspielplatzes am 19.Mai 1984 gab der Musikverein ein Platzkonzert.

Am 1.Juli 1984 nahm der Musikverein am Landesmusikfest in Linz teil, Hin- und Rückfahrt erfolgte mit der Eferdinger Lokalbahn.

Am 22.Juli 1984 spielte die Musikkapelle zum Frühschoppen in St.Marienkirchen auf, als Gegenleistung zum vorjährigen Spiel der MK St.Marienkirchen beim Gründungsfest am Sonntag nachmittag.

Am 19.November 1984 verstarb der Initiator dieser Chronik und langjährige Chronist Dir. Franz Erblehner .

Im Dezember 1984 wurde ein Saxophonsatz bestehend aus 2 Altsaxophonen und 2 Tenorsaxophonen vom Musikhaus Huber in Pfarrkirchen i.M. um 85.000 Schilling angekauft.

Beim 110-jährigen Bestandsfest der FF Waizenkirchen vom 28.- 30.Juli 1985 umrahmte der Musikverein die Feierlichkeiten.

Bei der Eröffnung des Wasserbehälters in Untergschwendt am 25.August 1985 und bei der Schmid Gedenkfeier und Enthüllung des Gedenksteines vor der Kirche am 22.September 1985 gab der Musikverein ein Standkonzert.

Von 8.-11.November 1985 besuchte der Musikverein seine Partnerkapelle in Weilmünster, BRD.

In Weilmünster und Brandoberndorf wurden Konzerte abgehalten, die heilige Messe am Sonntag musikalisch umrahmt und am Festzug in Weilmünster teilgenommen.

Am 8.Juni 1986 anlässlich des Festes der Landjugend beim Koasa, am 15.Juni 1986 anlässlich des Musikfestes in Alkoven und am 29.Juni 1986 anlässlich des Pfarrfestes spielte der Musikverein zum Frühschoppen auf.

Am 7.Dezember 1986 fand erstmals in der Vereinsgeschichte ein Kirchenkonzert statt, der Reinerlös von 17.000 Schilling wurde zur Gänze für die Kirchenrenovierung gespendet.

Bei der Jahreshauptversammlung des Musikvereines am 22.November 1987 im Gasthaus Berndorfer wurde Alois Affenzeller, Losensteinstrasse 10 zum Obmann des Vereines gewählt.

Der scheidende Obmann Krennmair Josef sen ., Mair zu Winkl, der die Obmannstelle seit 1962 innehatte, wurde einstimmig zum Ehrenobmann ernannt.

Auch wurde die Kapellmeisterstelle neu besetzt, anstelle des zurückgetretenen Kapellmeisters Hubert Steiner , Grillparz 2, der die Kapelle seit 1970 leitete, wurde Johann Zimmerer , Marktplatz zum Kapellmeister gewählt.

Der scheidende Kapellmeister Hubert Steiner wurde einstimmig zum Ehrenkapellmeister ernannt.

Das traditionelle Maiblasen des Musikvereines wurde wegen der Pfarrfirmung am 1.Mai 1988 auf den 30.April 1988 vorverlegt.

Von 2. – 5.Juni 1988 feierte der Musikverein im Rahmen des Bezirksmusikfestes sein 120 jähriges Bestandsjubiläum. Donnerstag abends war Platzkonzert mit den Nachbarskapellen aus Heiligenberg, St.Agatha, Michaelnbach, Prambachkirchen und der Partnerkapelle aus Weilmünster. Fackelzug mit den anwesenden Musikkapellen und anschließend wurde der Große österreichische Zapfenstreich vom Musikverein aufgeführt.

Freitags abends spielte die Gendarmeriemusik Oberösterreich und Samstags war Tanzabend mit “ The Entertainers“ im großen Festzelt bei der Hauptschule.

Der Sonntag stand ganz im Zeichen der Blasmusik, um 7 Uhr Weckruf, von 9 – 12 Uhr fand die Marschmusikbewertung der einzelnen Kapellen am Marktplatz statt, im Festzelt war ab 10 Uhr Frühschoppen mit der Siebenbürger Musikkapelle Munderfing, um 14 Uhr Festakt und Gesamtspiel aller anwesenden Musikkapellen am Marktplatz, anschließend Festzug und gemütlicher Festausklang im Festzelt.

Am 26.Juni 1988 beim Pfarrfest, am 3.Juli 1988 beim Sportlerfest und am 10. Juli 1988 beim Feuerwehrfest in Unterheuberg spielte der Musikverein zum Frühschoppen auf.

Die Einweihung der Brücke in Parzham am 14.Oktober 1988 umrahmte der Verein musikalisch.

Am 4.April 1989 spielte eine Abordnung des Musikvereines in der Hauptschule, Ziel war die Anwerbung von Schülern für die Musikschule.

Am 18.Oktober 1989 wurde Ehrenkapellmeister Franz Humberger zu Grabe getragen, Herr Humberger war von 1953 bis 1970 Kapellmeister des Musikvereines.

Die Eröffnung der Hueber Ausstellung am 27.Oktober 1989 umrahmte der Verein musikalisch.

Von 29.Juni – 3.Juli 1990 nahm der Musikverein an den internationalen Musiktagen in Rastede/BRD teil.

Am Freitag war Anfahrt mittels Sonderzug von Passau nach Rastede, Abends Disco im Festzelt auf dem Turnierplatz in Rastede, am Samstag vormittag Standkonzert in Oldenburg beim Kaufhaus Real, am Nachmittag Marschbewertung in Rastede, bei welcher der zweite Rang erreicht wurde und Abends Aufmarsch aller Musikvereinigungen und als Höhepunkt gab es ein riesiges Feuerwerk. Zum Abschluß wurde am Montag bei sehr stürmischer See Helgoland besucht und nach glücklicher Rückkehr an Land ging die Reise mit dem Sonderzug heimwärts.

Am 22.September 1990 gab der Musikverein ein Konzert in der Rieder Kaserne anlässlich des Tages der offen Tür. Die Hin- und Rückfahrt erfolgte mit bereitgestellten Bundesheerfahrzeugen.

Bei der Jahreshauptversammlung des Musikvereines am 25.November 1990 im Gasthaus Berndorfer gab es einen Wechsel in der Leitung des Vereines. Alois Affenzeller legte die Funktion des Vereinsobmannes aus beruflichen Gründen zurück und Gerhard Schweitzer , Unterwegbach 10 wurde zum Obmann gewählt, auch Kapellmeister Johann Zimmerer legte auf Grund beruflicher Veränderungen seine Funktion zurück und Hubert Steiner übernahm wieder die musikalische Leitung der Kapelle.

Anläßlich des 10 Jahr Jubiläums des Cafe Mair am 14.Juni 1991 gab der Verein ein Standkonzert.

Von 6.-9.September 1991 besuchte der Musikverein seine Partnerkapelle in Weilmünster/Deutschland. Freitags abends war ein freundschaftliches Fußballspiel der Partnervereine, welches der Musikverein Waizenkirchen für sich entschied und anschließend Disco im Festzelt am Marktplatz. Samstag vormittags war Kirmesbaumholen angesagt und abends Festzug und Heimatabend beim Rathausgelände. Am Sonntag Nachmittag Konzert im Festzelt und kurze Feierstunde anlässlicher 25 jähriger Freundschaft mit dem Spielmannszug Weilmünster.

Am Montag früh ging es mit dem Autobus wieder Richtung heimwärts.

Am 5.Oktober 1991 umrahmte der Musikverein gemeinsam mit dem Kienzlchor die Gedenkmesse zu Ehren des Komponisten Dr.Wilhelm Kienzl in der Pfarrkirche.

Am 2.März 1992 umrahmte eine Abordnung des Vereines die Faschingssitzung am Rosenmontag im Gasthaus Mayrhuber und spielte anschließend zum Tanz auf.

Am 12. und 13.Juni 1992 fand eine Tonbandaufnahme für die CD Produktion „Musikalisches Waizenkirchen“ im Saal des Gasthauses Mayrhuber statt.

Am 14.Juni 1992 spielte der Musikverein beim Autohaus Steckbauer in Hinzenbach zum Frühschoppen auf.

Von 17.-20.September 1992 veranstaltete der Musikverein gemeinsam mit der FF Waizenkirchen das erste Zeltfest auf der Heuböck Wiese in der Nähe des Bahnhofes, als Name dieser Veranstaltung wurde „4730 Zeltrummel“ gewählt.

In der Generalversammlung des Musikvereines am 6.Dezember 1992 im Gasthaus Berndorfern wurden Gattringer Franz , Müller in Aschach 3; Lehner Josef , Klosterstraße 2; Resch Johann , Webereistrasse 4 und Friedrich Ertlthalner , Schmidgasse 3 zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Am 28.Februar 1993 fand eine Frühschoppenübertragung von Radio Oberösterreich live aus dem Saal des Gasthauses Mayrhuber statt, bei der der Musikverein mitwirkte.Gespielt wurden der Marsch „Dir zum Gruß“, der Walzer „Am Rossbach“, der „Waizenkirchner Marsch“ gemeinsam mit dem Kienzlchor, die „Prerovanka Polka“ und zum Abschluß der „Standschützen Marsch“.

Am 27.März 1993 fand im Gasthaus Mayrhuber das Festkonzert „125 Jahre Musikverein Waizenkirchen“ statt, dieses Konzert wurde auf Video und Kassette aufgenommen.

Bei der Angelobung von Grundwehrdienern des Bundesheeres am 30.April 1993 am Marktplatz gab der Musikverein ein Standkonzert.

Am 12. und 13.Juni 1993 fand das 125 jährige Bestandsjubiläum des Musikvereines gemeinsam mit der 400 Jahr Markterhebungsfeier von Waizenkirchen statt. Am Samstag abends war Platzkonzert mit den Nachbarkapellen aus Heiligenberg, St.Agatha, Prambachkirchen, der Eisenbahnermusik Grieskirchen und dem Spielmannszug aus Weilmünster, anschließend war Fackelzug mit den anwesenden Vereinen und zum Abschluß wurde der „Große österreichische Zapfenstreich“ aufgeführt. Am Sonntag Vormittag Platzkonzert mit dem Spielmannszug aus Weilmünster, ab Mittag Empfang der Gastkapellen und um 13.30 Uhr Festakt und Gesamtspiel aller anwesenden Kapellen am Marktlplatz. Nach dem Festakt fand ein historischer Festzug mit vielen Gruppen aus Waizenkirchen und Umgebung statt und anschließend war Festausklang am Marktplatz mit viel Musik und Trara.

Am 26.Juni 1994 nahm der Musikverein beim Landesmusikfest in Wels teil, nach dem Festzug fanden der Festakt und das Gesamtspiel aller anwesenden Kapellen am Trabrennplatz statt.

. Von 1.-7.Oktober 1994 unternahm der Musikverein eine Konzertreise nach Calella/Spanien, wo die Kapelle beim Oktoberfest aufspielte, auch wurden die Stadt Barcelona und das Kloster Montserrat besichtigt.

Am 18.Oktober 1994 verstarb der ehemalige Obmann des Vereines Johann Mair , Kutzenberger in Grillparz 7.

Johann Mair war von 1960 bis 1962 Obmann des Vereines, unter seiner Leitung fiel die Neuinstrumentierung der Kapelle 1960 und auch für die Neuuniformierung der Kapelle 1963 legte er den Grundstein.

Das für 1.April 1995 angesetzte Frühjahrskonzert des Musikvereines im Mayrhubersaal wurde auf Grund des tragischen Todes des Gastwirtes Peter Mayrhuber auf den 8.April 1995 verschoben. Bei diesem Konzert wurde Mair Josef , Willersdorf 13 zum Ehrenmitglied ernannt.

Ab 7.Juli 1995 wurden die Proben im großen Saal des Gasthauses Mayrhuber abgehalten, da der Probenraum in der Hauptschule in Zukunft als Garderobe für die Volksschule dienen wird.

Am 13.August in St.Thomas, am 27.August anlässlich des Sportlerfrühschoppens beim Pillinger und am 24.September 1995 beim Imkerfrühschoppen im Schloss spielte eine kleine Gruppe des Musikvereines zum Frühschoppen auf.

Am 13.Jänner 1996 veranstaltete der Musikverein den traditionellen Ball unter dem Motto “ Maskenball des obdachlosen Musikvereines“, da nach wie vor keine Lösung für ein eigenes Probelokal in Sicht ist.

Am 6.Juli 1996 gab der Musikverein im Hof des Schlosses Weidenholz ein Konzert.

Im Dezember 1996 war die erste Probe im neu errichteten Probelokal im Obergeschoß der Schule, nach 6 monatiger Bauzeit und fast 2000 Arbeitsstunden der Musiker hat der Musikverein nun ein Quartier gefunden.

Am 23.März 1997 fand die Eröffnung des Musikheimes mit Tag der offenen Tür statt, abends gab der Musikverein erstmals sein Frühjahrskonzert in der Turnhalle des Schulneubaues in Form eines Wunschkonzertes. Hubert Mairinger , Fadingerstrasse 25 wurde auf Grund seiner Bemühungen um den Bau des Probelokals zum Ehrenmitglied des Musikvereines ernannt.

Am 4.Mai 1997 vormittags gab der Musikverein an Stelle des traditionellen Maiblasens ein Standkonzert am Marktplatz, um sich bei der Bevölkerung von Waizenkirchen für die grosse Spendenfreudigkeit anlässlich der Sammlung für das neue Probelokal zu bedanken.

Das Bezirksmusikfest in Pram, das für 6.Juli 1997 angesetzt war, musste auf Grund der Überschwemmung des Festzeltes auf 21.September 1997 verschoben werden.

Am 4.April 1998 veranstaltete der Musikverein das Jubiläumskonzert „130 Jahre Musikverein Waizenkirchen“

Anlässlich der Eröffnung des Schulneubaues am 27.Juni 1998 gab der Musikverein ein Standkonzert.

Von 29.-31. August 1998 besuchte der Musikverein die Opernaufführung der „AIDA“ in der Freiluftarena in Verona/Italien.

Im Rahmen des Frühjahrskonzertes am 27.März 1999 erhielt Steiner Hubert jun . als erster Musiker des Vereines das Jungmusikerleistungsabzeichen in Gold, dies ist die höchste Auszeichnung die der Österreichische Blasmusikverband an Jungmusiker verleiht und verlangt damit ein hohes musikalisches Niveau.

Von 28.-30.August 1999 besuchte der Musikverein seine Partnerkapelle in Weilmünster/Deutschland, bei der Hinfahrt wurde der Flughafen in Frankfurt besichtigt, Samstag abends Freundschaftskonzert mit dem Spielmannszug aus Weilmünster, Sonntag vormittags Sternmarsch zum Marktplatz und Standkonzert mit anschließenden Frühschoppen in der Tus Turnhalle. Bei der Rückfahrt am Montag wurde das BMW Werk in Regensburg besichtigt.

Nach einer längeren Pause fand am Faschingsdienstag den 7.März 2000 wieder ein Faschingsumzug statt, bei dem sich auch der Musikverein beteiligte.

Am 7.November 2000 beim ersten Tischtennis-Länderspiel das in Waizenkirchen ausgetragen wurde gab der Musikverein vor Spielbeginn ein Standkonzert und intonierte die Hymnen der beiden Nationen Polen und Österreich.

Die Jahreshauptversammlung fand am 24.November 2000 bei Herrn Bachlmair, Schöberl in Unterheuberg 3 statt, anschließend waren Filmvorführungen von diversen Ausrückungen der letzten Jahre.

Im Rahmen des Frühjahrskonzertes am 7.April 2001 erhielt Barbara Dichtl-Pühringer das Jungmusikerleistungsabzeichen in Gold.

Am 18. und 19.August 2001 beteiligte sich der Musikverein beim Stadtfest in Bad Ischl, die Musiker begeisterten beim Festzug , Platzkonzert und Frühschoppen das Publikum.

Im Rahmen des Frühjahrskonzertes am 23.März 2002 erfolgte ein Wechsel in der musikalischen Leitung der Kapelle. Hubert Steiner , der die Kapelle 30 Jahre lang leitete, übergab den Taktstock an seinen Nachfolger Stephan Hinterberger , Gfölnerstraße 6. Ebenfalls hat Stabführer Herman Gubo nach 25 jähriger Tätigkeit seine Funktion an Bernhard Gfölner , Prambacherholz 6 übergeben.

Am 28.September 2002 bei der Eröffnung des Atrium (ehemals Traunwieser) umrahmte der Musikverein diese Feierlichkeit, anschließend war die Kapelle beim Oktoberfest in Neukirchen a.W. vertreten.

Beim Frühjahrskonzert am 12.April 2003 stellte sich die Kapelle in der neuen Tracht mit neuen Hüten, Binder, Lederhosen, Stutzen und Schuhen vor, auch wurde der Großteil der Trachtenjanker und Trachtenwesten erneuert. Die Anschaffungskosten beliefen sich auf ca. 45.000 Euro.

Bei der Kaufhauseröffnung des BILLA in der Wegbachstraße am 15.Oktober 2003 spielte der Musikverein zum Frühschoppen auf.

Nach dem Frühjahrskonzert am 3.April 2004 legte Stephan Hinterberger die Kapellmeisterstelle auf Grund privater Gründe (Studium) zurück und der Musikverein begab sich auf die Suche nach einem neuen Kapellmeister und wurde bald fündig, Frau Bettina Oberndorfer , Musikschullehrerin in Waizenkirchen, wohnhaft in Siegharting wurde als neue musikalische Leiterin der Kapelle gewonnen.

Im Sommer 2004 kam es zur Bildung einer „Tanzlmusi“ in der Besetzung 2 Flügelhörner, Klarinette, Tenorhorn, Tuba und Steirische Harmonika aus Musikern des Vereines.

Am 14.August 2004 fand eine „Schnupperprobe“ im Musikheim statt, bei der für Musikernachwuchs geworben wurde, nach der Vorstellung der einzelnen Instrumente durften die zahlreich erschienen Kinder alle Instrumente selbst ausprobieren.

Am 20.November 2004 lieferten sich die in Zusammenarbeit von den Musikvereinen Prambachkirchen und Waizenkirchen neu entstandenen Jugendkapellen „Greenhorns“ und „Prawissimo“ im Saal der Pizzaria Fontana in Prambachkirchen ein musikalisches Stelldichein.

Bei der Generalversammlung am 3.Dezember 2004 im Musikheim übergab Gerhard Schweitzer die Funktion des Obmannes an Gfölner Manfred , Prambacherholz 10. Der scheidende Obmann Gerhard Schweitzer , der dem Verein von 1990 bis 2004 vorstand, wurde einstimmig zum Ehrenobmann ernannt.

Bei der Waizenkirchner Mostkost am 5.Juni 2005 in der Landwirtschaftsschule umrahmte eine kleine Kapelle die heilige Messe und spielte anschließend zum Frühschoppen auf.

Bei der Eröffnung des Feuerwehrhauses der FF Waizenkirchen am 10.Juni 2005 umrahmte der Musikverein diese Feierlichkeit und spielte anschließend zur Unterhaltung auf.

Beim Bezirksmusikfest des Bezirkes Linz/Land am 19.Juni 2005 in Kronstorf spielte die Kapelle zum Frühschoppen auf.

Bei der Eröffnung der Asphaltbahnen und des Vereinshauses der Stockschützen in Inzing am 9.Juli 2005 spielte der Musikverein zum Frühschoppen auf.

Bei der Eröffnung des Feuerwehrhauses der FF Stillfüssing am 21.Juli 2005 umrahmte der Musikverein diese Feierlichkeit.

Anlässlich der Gewerbeschau am 1.und 2.Oktober 2005 stellte sich der Musikverein im Vereinszelt vor, wo für Musikernachwuchs geworben wurde.

Von 7. bis 9.Oktober 2005 besuchte der Verein seine Partnerkapelle in Weilmünster/Deutschland. Am Freitag war Anreise nach Weilmünster und abends gemütliches Beisammensein mit den Freunden aus Weilmünster, Samstags abends Konzert mit dem Spielmannszug und Sonntags Sternmarsch zum Marktplatz und anschließend Frühschoppen, nach ein paar geselligen Stunden machte sich der Musikverein um ca.15 Uhr zur Rückreise auf.

Am 4.Februar 2006 fand das Musikergschnas erstmals wieder im Pfarrsaal statt, nachdem die Veranstaltung jahrelang im Saal des Gasthauses Mayrhuber abgehalten wurde. Die Veranstaltung war sehr gut besucht.

Bei der Eröffnung des Baumarktes der Firma Bauernfeind nahe Moospolling am 20.Mai 2006 umrahmte der Musikverein diese Feierlichkeit und spielte anschließend zum Frühschoppen auf.

Anlässlich des Bezirkmusikfestes Linz/Land in Allhaming am 11.Juni 2006 spielte der Musikverein zum Frühschoppen auf.

Zur Eröffnung der Theater-Saison am 24.September 2006 im Hof des Linzer Landestheaters umrahmte der Musikverein diese Feierlichkeit – Grund dazu war das bevorstehende Wilhelm Kienzl Jubiläumsjahr. Nach dem Einzug vom Landhaus zur Promenade und einem Platzkonzert servierte der neue Intendant des Landestheaters, Rainer Meneken, persönlich seine Gemüsesuppe, die Musikkapelle konnte dazu die entsprechende Tischmusik beitragen.

Zur Premierenfeier der Oper „Das Testament“ von Dr.Wilhelm Kienzl, einem gebürtigen Waizenkirchner, am 3.Dezember 2006 gab der Musikverein vor dem Landestheater in Linz ein Platzkonzert, in der Pause der Aufführung spielte die Tanzlmusi des Musikvereines auf. Auch bei der Aufführung selber waren einige Musiker des Vereines auf der Bühne dabei, sie spielten die Wirthausmusik in der Faschingsszene.